Niederlage durch eigene Fehler eingeleitet

Niederlage durch eigene Fehler eingeleitet

Ligamannschaft 27.11.2017

3 kapitale Schnitzer entscheiden das SPiel früh

Am vergangenen Samstag waren wir zu Gast beim FC Tarp-Oeversee. Da der Platz in Oeversee nicht bespielbar war, wurde das Spiel nach Tarp verlegt. Das der Platz in Tarp überhaupt zum Spielen freigegeben wurde, grenzt an pure Frechheit. Aber dies soll keine Ausrede für die völlig verdiente aber sehr unnötige 1:4 Niederlage dienen. Immerhin hatten beide Seiten mit dem Geläuf ihre Probleme und ein Stollenschuh sollte doch eigentlich zu jeder Ausstattung eines Fussballspielers gehören, oder?! Zum Spiel..

Wir waren von Beginn gut im Geschehen, hatten Vorteile in den Zweikämpfen und der Zug zum Tor sollte zunächst uns überlassen werden. Doch ab der 10. Spielminute kam ein Bruch in unser Spiel, der nicht zu erklären ist. Wir überließen den Hausherren völlig das Geschehen ohne uns aktiv dagegen zu wehren. In der 14. Minute wurde dann eine Verkettung an haarsträubenden Fehlern im Abwehr- und Mittelfeldverbund bestraft, ehe Finn Haamel völlig orientierungslos seinen Strafraum verlassen hat. Mit guter Übersicht setzte der Tarper den Ball gekonnt über, den tatenlos zusehenden, Haamel aus 30 Metern ins Tor. Keine zwei Minuten später, verstrickte sich der sonst konsequente Malte Johannsen in ein absolut unnötiges Dribbling. Der Ball ging viel zu einfach am eigenen Strafraum verloren und der Tarper Gertz wurde bedient. Dieser drehte sich geschickt um seinen Bewacher und schloss mit einem satten Schuss ins lange Eck ab. Zack – 0:2 aus unserer Sicht! Aufbäumen? Fehlanzeige! Die Köpfe hingen allesamt runter und wirklich niemand hat es verstanden, einen Arsch in der Hose zu haben und sich der Situation kämpferisch anzunehmen. Der FC war wahrlich nicht stark, nutzte unsere Fehler aber konsequent aus und so lagen sie auch verdient in Führung. Nur 6 Minuten später ein nächster Indiz für mangelhafte Einstellung. Ein guter Angriff über rechts und am Strafraumeck wurde Bastian Christiansen zu einfach düpiert. Der Mittelfeldspieler durfte in den Strafraum passieren und hatte dann das Auge für den mitgelaufenen Spieler, bediente ihn mustergültig und Jannik Berndt verwerte die Auflage unhaltbar zum 3:0! Es drohte zu einem wahren Torfestival zu werden…

Nach einer taktischen Umstellung von unserem Trainerduo, sollten wir dann ab Mitte der ersten Halbzeit ein wenig besser agieren. Mann gegen Mann in der Abwehr und Lars Nielsen Rosenberg im Sturm, sollten für Entlastung sorgen. So kam es dann auch und unsere Abwehr ließ nichts Nennenswertes bis zur Pause zu. Unsere Offensivaktionen nahmen langsam wieder zu. Bis auf eine Unsicherheit des Heimkeepers, konnten wir ihn nicht weiter prüfen und so ging man verdient mit dem Rückstand in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit sollte dann lange Zeit offen gestaltet werden. Finn Haamel hielt uns mit einer Glanzparade weiter im Spiel, als er einen klasse Schuss von Potratz aus dem Winkel an das Lattenkreuz lenkte. Mit der Einwechslung von Fabian Wessel, wurde unser Spiel in die Offensive weiter belebt. In der 62. Minute dann unser schönster Spielzug. Mit einem super Doppelpass wurde Fabian im Strafraum in Szene gesetzt und prompt klingelte es im Tor der Hausherren. Bis hierhin zeigten wir, das der FC.. sobald sie Gegenwehr erhalten…in der Hintermannschaft sehr anfällig ist. Leider wurde uns dieser Vorteil einige Male durch fragwürde Entscheidungen des Referees zu Nichte gemacht. So auch in der 70. Minute, als ein klares Foulspiel gegen uns an der Mittellinie in ein Vorteil für die Hausherren umgewandelt wurde. Allein auf weiter Flur, ließ sich Ferris Potratz die Chance nicht nehmen und erzielte den 4:1 Endstand. Das Lager des FC jubelte lautstark und konnte zu dieser Zeit das Geschehen schon richtig einordnen. Für uns war es der Genickschlag und die aufbäumende Hoffnung, nach dem Anschlusstreffer, wurde zu Nichte gemacht. Am Ende zeigten wir an diesem Spieltag keine ansprechende Leistung, um in der Verbandsliga 3 Punkte einzufahren. Mit mangelndem Einsatzwillen, gewinnt man keine Zweikämpfe und wer die Zweikämpfe nicht für sich entscheiden kann, gewinnt auch keine Spiele. Wir müssen beginnen, Fussball auch mehr mit dem Kopf zu spielen, anstatt nur mit den Füßen. Dazu gehört dann auch mal, den Ball einfach mal ins Aus zu bolzen bevor ich den Ball leichtfertig vertändele, wie vor dem 2:0. Foulspiele ausserhalb des Strafraums tun in erster Linie nicht weh und dies hätte womöglich das 3:0 verhindern können. Klar, sowas ist immer leicht von außen gesagt und gesehen, doch Kritik gehört dazu. Das unsere Köpfe derzeit nicht frei sind und die Leichtigkeit nicht auf unserer Seite steht, ist in der derzeitigen Situation von 5 Niederlagen in Folge nicht ganz unbegründet. Aber ich bin mir sicher, gemeinsam kommen wir da wieder raus und werden die nötigen Punkte für den Klassenerhalt einfahren. Wir müssen einfach bereit sein, unsere Komfortzone zu verlassen und uns auf die Tugenden eines Fussballspiels einlassen.

FC Tarp-Oeversee

4 : 1

SG Leck/A/L

Samstag, 25. November 2017 · 14:00 Uhr

Verbandsliga Nord · 18. Spieltag

Schiedsrichter: Thorsten Helwig Assistenten: Kevin Florschütz, Thorsten Loock Zuschauer: 50

Startaufstellung

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.